BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

von Michael Stephan Irmgard Münch-Weinmann führt die Liste der Speyerer Grünen zur Stadtratswahl im Mai 2019 an; 27 Mit...
Der in einer Blindverkostung ausgewählte Domsekt des Speyerer Dombauvereins hat im Jahr 2018 5000 Euro zu Gunsten des Do...
Der Winter hat nun auch in unseren Breitengraden Einzug gehalten. Anlass für die Stadtverwaltung, an die Aufgaben des ...
46 Yachten kämpften um "Blaues Band von Otterstadt"
Drucken
SPORT | Wassersport
Dienstag, den 09. Oktober 2018 um 08:14 Uhr
Guter Wind, wechselhafte Bewölkung, kein Regen: Das waren die Bedingungen, zu denen am Feiertag Segler aus neun Vereinen entlang des Otterstädter Altrheins angetreten waren. Ausrichter war in diesem Jahr beim 15. Blauen Band die HSK - HANSA Segel-Kameradschaft Rhein-Neckar e.V., Ludwigshafen. 18 Jollen und Kielboote sowie 46 Yachten traten an zum sogenannten "Känguruh-Start". Dabei kann jeder Steuermann selbst entscheiden, wann er in einem Zeitfenster von 11 bis 12 Uhr startet.

Gesegelt wurde fast die gesamte Länge des Otterstädter Altrheins – von der Steganlage am Brühler Ufer (Kollersee) bis unterhalb des Lokals "Zum Altrhein". Diese lange Strecke wurde zweimal hin- und zurück gesegelt, was für die schnellsten Boote in gut zwei Stunden zu bewältigen war.
Gewonnen hat in der Klasse der Jollen Detlef Stock im Finn Dinghy von der Segelgemeinschaft Waldsee, in der Klasse der Yachten Stefan Michels mit seiner Tonic 23 vom Segel-Club Otterstadt. Einen Extrapreis erhielt die mutige einzige Seglerin im Optimisten, Henriette Schmitz (14) von der HSK. Der Preis für das schnellste von allen Booten nach gesegelter Zeit wurde Egbert Feldner vom SCO mit seinem Star-Boot überreicht.
Insgesamt beteiligten sich Boote aus 9 Segelvereinen, die zum Teil einen langen Anfahrtsweg auf dem Wasser hatten. Die Beteiligung hätte höher ausfallen können. Jedoch haben etliche Segler bereits vorzeitig ihre Boote aus dem Wasser genommen, denn der anhaltend niedrige Wasserstand macht das Kranen von Booten an einigen Vereinen mittlerweile fast unmöglich.
Dennoch sind Organisator Christian Fliegel und Regattaleiter Karl Prömpeler-Kuhn höchst zufrieden mit der Beteiligung. Auch die Organisation bei der Regattacrew und der Bewirtung fand höchstes Lob. Mehr als 40 Helfer zu Wasser und zu Lande, dazu ein 10köpfiges Auf- und Abbauteam machten diesen großen Event möglich. Eine Leistung, die nur mit viel Teamgeist zu stemmen ist von einem Verein mit etwa 200 Mitgliedern, wo doch auch aus der HSK schließlich viele aktiv mitsegeln wollten.
Die sehr gute Resonanz aller Beteiligten gibt aber Schub und Vorfreude auf das nächste "Blaue Band", wieder am 3. Oktober.
Alle Ergebnisse im Einzelnen sind nachzulesen auf http://verklicker.hsk-ludwigshafen.de/.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.