BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Aufgrund von Neuregelungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) dürfen Abfallfahrzeuge bestimm...
Gute-Laune-Musik, passend für eine laue Sommernacht. Die Schifferstadter Band "Stonehenge Acoustic Friends" ha...
Das Gerüst steht zum größten Teil – die Untersuchungen laufen und die nächste große Baumaßnahme wird bald beginnen...
Julia Klöckner anlässlich der Aktionswoche der CDU "Von Schabbat zu Schabbat - Gemeinsam gegen Antisemitismus" in Speyer
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Sonntag, den 27. Mai 2018 um 07:57 Uhr
"Dass in unserem Land Rheinland-Pfalz jüdisches Leben möglich ist, 80 Jahre nach dem Holocaust, das ist ein großes Geschenk des Vertrauens und eine Zusage, dass die schlimmsten Grauen nie wieder passieren dürfen!", so CDU-Landesvorsitzende und Bundesministerin Julia Klöckner. Sie reagierte damit auf die jüngsten antisemitischen Übergriffe und meint: "Sie verdienen eine klare Antwort. Ein Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland ist immer auch ein Angriff auf die Religionsfreiheit und somit auf die Werteordnung des Grundgesetzes, unserer Verfassung."

Deshalb veranstaltet die CDU Deutschland eine Aktionswoche "Von Schabbat zu Schabbat - Gemeinsam gegen Antisemitismus". Die Mitglieder des CDU-Bundesvorstandes besuchen in diesem Rahmen jüdische Gemeinden in der ganzen Republik. Julia Klöckner, stellvertretende Bundesvorsitzende, traf sich zum Gespräch in der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz in Speyer.
Sie war gekommen mit den Landtagsabgeordneten Reinhard Oelbermann und Johannes Zehfuß, auch Monika Kabs und CDU-Stadtverbandsvorsitzender Michael Wagner waren dabei, um ein Zeichen der Solidarität mit den jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu setzen. Israel Epstein, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Rheinpfalz, und Marina Nikiforova, Geschäftsführerin, berichteten, wie sich das Klima in Teilen verändert habe. Nach einem Einbruch in die Synagoge und antiisraelischen Parolen, werden bauliche Sicherheitsmaßnahmen an dem Gotteshaus vorgenommen werden müssen. Auch berichteten beide, dass Mitglieder bewusst nicht mehr den Davidstern als Kette oder die Kippa öffentlich aus Angst vor Anfeindungen tragen würden. Gemeinsam machten die Christdemokraten deutlich:
- Dass jüdisches Leben unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft ist.
- Dass die freiheitliche-demokratische Grundordnung unverhandelbare Grundlage für das Zusammenleben der Menschen in Deutschland ist.
- Dass Antisemitismus immer auf den entschiedenen und entschlossenen Wiederstand der CDU treffen wird.
Julia Klöckner: "Ich unterstütze die Aktionswoche sehr gerne und aus tiefer Überzeugung. In ihrem Mittelpunkt steht die Vielfalt und der Wert aktiven jüdischen Lebens. Deshalb habe ich in Speyer - und zahlreiche meiner Kolleginnen und Kollegen im ganzen Land - jüdische Gemeinden besucht." (spa/Foto: CDU)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.