Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige GBS

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein  Werner Schineller, sein Name steht für fast drei Jahrzehnte Verantwortung für seine Heimatstad...
Kommentar von Klaus Stein Das war eine bemerkenswerte Stadtratssitzung - ich scheue mich nicht, sie als "Sterns...
In seiner heutigen Sitzung hat der Speyerer Stadtrat für den "Industriehof" eine zweijährige Veränderungssper...
"Wir wollen den Bürgerdialog verbessern" - Konstituierende Sitzung des AfA-Beirats
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Samstag, den 26. Mai 2018 um 08:10 Uhr
In einer Pressemeldung nimmt die ADD in Trier Stellung zur "AfA", der Aufnahmeeinrichtung in Speyer: "In der Bürgerversammlung im letzten Februar, die die Bevölkerung über die geplanten Veränderungen bei der Aufnahmeeinrichtung in Speyer informierte, wurde vielfach der Wunsch nach kontinuierlicher Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Stadt und allen beteiligten Institutionen in die Entwicklungen und Vorgänge, die die Einrichtung betreffen, geäußert. Nach zwei Treffen mit den kommunalen Entscheidungsträgern aus dem Stadtvorstand und den Fraktionen sowie der Polizei wurde nun als dritter Schritt der AfA-Beirat konstituiert.

em neugegründeten AfA-Beirat gehören rund 20 Personen an. Neben Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Speyer, der Kreisverwaltung, der Polizei und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind alle wichtigen gesellschaftlichen Akteu
re vertreten, die vor Ort in der Kommune mit der AfA direkt oder mit der Flüchtlingsarbeit zu tun haben. Dazu zählen die Wohlfahrtsverbände, der Beirat für Migration und Integration oder der Arbeitskreis Asyl.
Der Beirat trifft sich wieder im August und die Fraktionen werden in den nächsten Wochen zu einem weiteren Treffen im Frühherbst eingeladen werden.
Ziel des Beirates ist es vorrangig, ein Forum anzubieten, das mögliche Schwierigkeiten oder Konflikte, die der Umbau sowie der Betrieb einer Aufnahmeeinrichtung immer mal wieder mit sich bringen kann frühzeitig zu erkennen und auf möglichst kurzen Wegen einer Lösung zuzuführen. "Wir wollen den Bürgerdialog verbessern und mit Ihnen ins Gespräch kommen, wie wir dies gut gestalten können und bauen auf Ihre Anregungen und Unterstützung", so der zuständige Abteilungsleiter im Integrationsministerium, Dr. Daniel Asche. Alle Beiratsmitglieder können gleichberechtigt Themen und Anregungen einbringen.  
Neben der Vereinbarung konkreter, z.T. bilateraler Informationsaustausche wurden bereits erste Arbeitsaufgaben vereinbart. So wird ein "Brückenbauer", der als Vermittler zwischen Bürgerinnen und Bürgern und den Bewohnern und Bewohnerinnen Auf nahmeeinrichtung fungiert, eingesetzt werden. Für diese Position wird in Kürze ein konkreter Aufgabenkatalog erarbeitet werden. Weiterhin wird eine Information vorbereitet, die über die Funktions- und Arbeitsweise der Aufnahmeeinrichtung informiert;
welche Ankunftsphasen die Bewohner durchlaufen, die die Zuständigkeiten von städtischen und Landesbehörden verdeutlicht, aber auch konkret über  das tägliche Leben in der Einrichtung berichtet unter Einbeziehung der individuellen, persönlichen Schick
sale, die jeder Einzelne mit sich bringt. Außerdem soll das Angebot an Arbeits- und Beschäftigungsangeboten für die Bewohner und Bewohnerinnen zügig weiter ausgebaut  werden. Dabei kann es sich um sportliche, künstlerische, handwerkliche oder musikalische Angebote handeln, je nach dem, was ehrenamtliche Speyerer und Speyerinnen anbieten können und wollen. Interessierte Ehrenamtliche können sich ab sofort unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden. Weiter werden zukünftig zur Verbesserung der Arbeitsplanung Statistiken zur Zusammensetzung der Bewohnerschaft in der AfA vorbereitet, regelmäßig aktualisiert und der Sozial- und Verfahrensberatung der Einrichtung zur Verfügung gestellt.  
ADD-Vizepräsidentin Hermann ist zuversichtlich: "Der Gesprächsfaden ist aufgenommen und wird mit jedem Treffen stärker. Das gegenseitige Vertrauen wächst und auch die Erkenntnis, dass sich die Aufnahmeeinrichtung Speyer vor allem dann gut entwickeln kann, wenn freundliche und verständnisvolle Nachbarschaft mit den Speyerer Bürger und Bürgerinnen gelebt wird und sich damit ein gutes zwischenmenschliches Umfeld für alle entwickeln kann."

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.