BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Am 14.September wurde rund um die Kirche St. Hedwig (Heinrich- Heine- Straße 8) mit Familien, Gemeindemitgliedern und An...
Im Rahmen eines feierlichen Amtswechsels übertrug Doris Ahnen, Finanzministerin des Landes Rheinland-Pfalz, am 14. Septe...
Von Michael Stephan Wieder einmal hat der "Wettergott" ein Einsehen; fast blauer Himmel, angenehme Temperatur...
OB Wahlkampf: Gesprächsrunde mit GRÜNE Bundestagsabgeordnete Dr. Franziska Brantner zum Thema Work Life Balance und Betreuungszeiten
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Montag, den 21. Mai 2018 um 09:11 Uhr
Thema "Work Life Balance" und Betreuungszeiten (Randzeiten)waren einige junge Mütter und Väter, zum Teil mit ihren Kindern, sowie weitere an diesem Thema interessierte Frauen an einen BIOMARKT am Bahnhof gekommen. In der lockeren Runde wurde schnell deutlich, dass junge Familien mehr Unterstützung gut tun kann, um ihr Gleichgewicht für die alltäglichen Anforderungen mit Care-Arbeit (Familien und Pflege), Arbeit und ehrenamtlichen Engagement zu finden.

Brantner erörterte, dass das Alleinverdiener-Modell out sei und erwartet einen Wandel in der Präsenzkultur wie bereits in Schweden und Frankreich (Zeit-Charta). Auch in Deutschland sei es für Familien wichtig, dass Arbeitszeiten flexibler gestaltet werden und weniger die reine Anwesenheit gelte. Beides sei besser miteinander zu verknüpfen zum Schutz vor einem burn-out und im Interesse der Kinder, die unsere Zukunft seien.
Die Betreuungszeiten in den Kitas reichten für berufstätige Eltern mit flexiblen Arbeitszeiten oft nicht aus. Hier sei Bedarf an erweiterten Betreuungszeiten – sogenannte Randzeiten Hier ist eine bessere Zusammenarbeit der Kita- Betreuung mit der Tagespflege anzustreben im Interesse der Kinder, der Eltern und des Fachpersonals (Erzieher*innen und Tagespflegemütter und- väter)
Hierbei sei auch der Weg des bisherigen Regionalprinzips zu öffnen mit dem Ziel, das Kind wird anstatt am Wohnort und am Ort der Arbeitsstätte betreut.
Eine andere gute Idee kam in der Runde auf: Generationenübergreifende Unterstützung. Junge Familien kämen dadurch in Kontakt mit älteren Personen, die stundenweise die Betreuung von Kindern übernehmen. Gertrud Mülberger Sattel wird als K.E.K.S. Unterstützerin und Mitglied im Seniorenbeirat die Verbindung von KEKS zum Seniorenbeirat wie auch zum Seniorenbüro herstellen.
Alleinerziehende brauchen ergänzende Angebote, um ihren Alltag gut bewältigen zu können. Auch sie möchten mit ihrer Familie sowie einer Erwerbstätigkeit mit eigenem Einkommen - unabhängig von staatlichen Leistungen- gut leben können.
Der berufliche (Wieder)- Einstieg ist die besondere Herausforderung junger Mütter und Väter. Hier sehe als OB Kandidatin mit einer neu aufgestellten Wirtschaftsförderung gute Chancen. (spa/Foto: privat)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.