BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Dudenhofen: Georg Gölter und Paul Schädler bei Heringessen der CDU für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt
Drucken
VORDERPFALZ | Uebersicht Vorderpfalz
Donnerstag, den 22. Februar 2018 um 07:54 Uhr
Von Hansgerd Walch
Wie in jedem Jahr benutze die CDU Dudenhofen bei ihrem traditionellen Heringsessen die Gelegenheit, verdiente Mitglieder zu ehren. Jürgen Traxel begrüßte die vielen Gäste aus der Verbandsgemeinde, an ihrer Spitze Verbandsbürgermeister Manfred Scharfenberger (CDU) und Ortsbürgermeister Peter Eberhard. Laura Fauß, der Fraktionsvorsitzenden im Dudenhofener Gemeinderat, und Patrick Post vom Kreisverband ehrten  Dr. Georg Gölter, den ehemaligen Kultusminister des Landes, und Dr. Paul Schädler, ehemaliger Regierungspräsident, allgemein als "Schnooke Paul" bekannt, für 60 Jahre Mitgliedschaft.

 Schädler ist sogar seit 64 Jahren in der CDU. Er sagte dann auch bei seiner Ehrung scherzhaftzu Georg Gölter: "60 Jahre sind ja gar nichts."
Dann kam der Hauptredner des Abends, Speyers Oberbürhermeister Hansjörg Eger, zu Wort, der über interkommunale Zusammenarbeit sprach und dabei auf die vielen Berührungspunkte zwischen Speyer und Dudenhofen einging.
Er betonte die gute Zusammenarbeit der beiden Kommunen. Dies beruht auch auf seiner These "gute Beziehungen, direkte Kontakte und eine gute finanzielle Ausstattung seitens des Landes sind Grundlagen für diese Zusammenarbeit". Auf der anderen Seite kritisierte er aber auch das Land für fehlende Finanzmittel, gerade wenn es um Sachfragen geht, unter denen die Gebietskörperschaften dann aber zu Problemen führe. Konkret nannte er hier das "Kommunale Intvestionsprogramm 3.0" (zweiter Teil). Hier komme zum Beispiel unter dem Strich für Speyrer weniger heraus, obwohl die Stadt gut Wirtschaftsdaten vorweise. Ob Dudenhofen und Speyer eins werden, konnte er nicht beantworten, meinte aber spaßeshalber, "auch als Bürgermeister von Dudenhofen-Ost (damit meinte er Speyer) würde ich mich wohl fühlen." (Foto: hgw)

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.