Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige GBS

AKTUELLE MELDUNGEN

"Mit der heutigen Veranstaltung beginnt ein neuer Abschnitt des Projekts zur Zukunft des Russenweihers." ...
Mit einer beinahe sensationellen Mitteilung warteten die drei Vorstandsmitglieder der Gemeinnützigen Baugenossenschaft S...
Kommentar von Klaus Stein Ruhe bewahren und keine vorschnellen Beschlüsse fassen. Das ist für mich das Fazit aus der D...
Gaulands Vogelschiss-Vergleich geklaut von Arnulf Baring
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Freitag, den 08. Juni 2018 um 23:10 Uhr

Von Klaus Stein
Ein Vergleich des AfD-Fraktionsvorsitzenden im BundesTag, Alexander Gauland, mit dem er die 12 Jahre NS-Zeit als "Vogelschiss" in einer ansonten makellosen Deutschen Geschichte verharmlost, erregt derzeit die Gemüter. Alexander Gauland hat seinen "Vogelschiss"-Vergleich - zumindest dem Sinn nach - geklaut, und zwar von dem Juristen und Historiker Arnulf Baring.

 

Der sagte im November 2010 als Redner anlässlich der vom Parteienkritiker Hans Herbert von Arnim organisierten "Speyerer Demokratietagung" an der "Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften": "12 Jahre NS-Zeit sind nichts als ärgerlicher Zwischenfall, ein kleiner dunkler Fleck, dem Jahrhunderte Deutscher Dominanz und Glorie in Europa vorhergegangen sind." Er fügte hinzu, Hitler sei eine "faszinierende Persönlchkeit" gewesen und die Bevölkerung habe eine zu "demütige Haltung, wenn es um die historische Größe Deutschlands geht".
Barings Rede "Zum Zustand unseres Landes" ist im Rückblick so etwas wie das vorweggenommene Grundsatzprogramm der AfD.
Der Professor war über viele Jahre hinweg oft eingeladener Gast in öffentlich-rechtlichen Talkshows, beispielsweise bei Sabine Christiansen. Da durfte er sein neoliberales und deutschnationales Gedankengut ungeschminkt unters Volk bringen.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.