BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Am 14.September wurde rund um die Kirche St. Hedwig (Heinrich- Heine- Straße 8) mit Familien, Gemeindemitgliedern und An...
Im Rahmen eines feierlichen Amtswechsels übertrug Doris Ahnen, Finanzministerin des Landes Rheinland-Pfalz, am 14. Septe...
Von Michael Stephan Wieder einmal hat der "Wettergott" ein Einsehen; fast blauer Himmel, angenehme Temperatur...
'Rehabilitation hautnah': Sportliche Stadtführung, Podiumsdiskussion und viele Informationen zum Thema Gesundheit am Reha-Erlebnistag in Speyer
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 14. September 2010 um 20:55 Uhr
"Medizinische und berufliche Rehabilitation hat einen enorm hohen Stellenwert in unserem Gesundheitssystem." Das stellte Hartmut Hüfken, Chef der Deutschen Rentenversicherung Rheinland Pfalz (DRV) zu Beginn seiner Ausführungen bei der Pressekonferenz, in der das Programm für den Reha-Erlebnistag am 25. September , der zum ersten Mal in Speyer zwischen Dom und "Alter Münz" durchgeführt wird, vorgestellt wurde.

An diesem Samstag zeigen Reha-Träger, Kliniken, Berufsförderungswerke, Selbsthilfegruppen und Sozialverbände an 22 Ständen auf der Speyerer Maximilianstraße, wie sie mit medizinischen und beruflichen Rehabilitationsangeboten Perspektiven im Erwerbsleben eröffnen.
Jeder Euro in Prävention und Reha investierte Euro mache sich vielfach bezahlt, so Hüfken weiter. Deshalb gehe es in erster Linie darum, Menschen für Reha-Maßnahmen zu interessieren, die bisher aus verschiedensten Gründen eine Hemmschwelle hatten, beispielsweise aus Angst vor Arbeitsplatzverlust und wegen familiärer Umstände.
Zwar wurde 1997 ein Drittel des Reha-Budgets gekürzt, werde die Koppelung der zur Verfügung stehenden Geldmittel an die Bruttolohnentwicklung der Bedeutung der Aufgabe nicht gerecht, fehlten doch derzeit jährlich etwa drei Millionen Euro, aber jeder, der eine Maßnahme zur Wiederherstellung seiner Gesundheit und Arbeitsfähigkeit brauche, bekomme sie auch, stellte Hüfken klar: "Wir wollen die Richtigen ansprechen." Das gehen deshalb, weil die Effizienz im Reha-Bereich permanent gesteigert werde.
Dass Rehamaßnahmen wirkungsvoll sind unterstrich die bei der DRV zuständige Abteilungsleiterin, Dr. Barbara Kulick, mit der eindrucksvollen Zahl von 80 Prozent Erfolgsquote sprich dauerhafte Wiedereingliederung in das Berufsleben.
Das unterstrich auch Andreas Pfeiffer vim Sozialverband VdK, einer der teilnehmenden Organisationen am Reha-Erlebnistag. Er finde es positiv, dass über Reha aufgeklöärt wird und wies ausdrücklich auf die vorhandenen Hemmschwellen hin, nannte Leistungsdruck als Hauptgrund, der oft zur Nicht-Behandlung von Erkrankungen führe, die dann chronisch würden.
Die beiden Vertreterinnen der Arbeitsagentur betonten, dass auch ihre Behörde Hilfestellung zur Erhaltung der Arbeitskraft gebe, beispielsweise wenn es sich um unterstützende Einrichtungen am Arbeitsplatz handle.
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen laden sie die Besucher des ersten Reha-Erlebnistags zum Informieren und zum Mitmachen ein. Ob Ernährungsberatung, Seh- oder Hörtest, Rapsbad, Backcheck oder die Simulation eines Alkoholpegels von 2,1 Promille – von 11 bis 15 Uhr können Interessierte Re
ha-Angebote hautnah kennenlernen.
Auch das Bühnenprogramm bietet für jeden etwas. Um 12 Uhr diskutieren unter anderem Hartmut Hüfken, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, Dr. Michael Sauer, Orthopäde und Unfallchirurg aus Speyer und Fritz Knutas als 1. Vorsitzender der Interessengemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde (IBF), Speyer, das Thema „Re-ha ist meine Chance – REchtzeitig HAndeln“.
Sportlich wird es gegen 12:45 Uhr. Wer Freude an Bewegung hat und sich gleichzeitig für die Sehenswürdigkeiten Speyers interessiert, ist eingeladen zur sportlichen Stadtführung. Rund eine Stunde führt Esther Duschl die Teilnehmer nordic-walkend durch die Stadt. Geeignet ist der Rundgang, der im Rahmen des Reha-Erlebnistags kostenlos ist, auch für nicht ganz so erfahrene Läufer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist das Zelt gegenüber der Bühne.
Speziell Kinder sind um 13:30 Uhr aufgerufen, das erlebnispädagogische Angebot der Mittelrhein-Klinik Bad Salzig auszuprobieren. Denn auch sie sind oft schon Patienten, denen eine frühzeitige Reha die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben wahrt. Den ganzen Tag über gibt es außerdem Zauberspaß mit Clown Mumpe Naseweis.
Zwischen den einzelnen Programmpunkten spielt die Blue Bird Big Band der Musikschule Speyer. (ks/spa/Foto: Privat)

Das gesamte Programm gibt es auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz unter www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.