BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Aufgrund von Neuregelungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) dürfen Abfallfahrzeuge bestimm...
Gute-Laune-Musik, passend für eine laue Sommernacht. Die Schifferstadter Band "Stonehenge Acoustic Friends" ha...
Das Gerüst steht zum größten Teil – die Untersuchungen laufen und die nächste große Baumaßnahme wird bald beginnen...
'Einheitliche Behördennummer 115': Eger und Wilke fordern Teilnahme der Stadt
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 16. Juni 2010 um 12:11 Uhr
Eine Teilnahme der Stadt am Projekt „Einheitliche Behördennummer 115“ fordern CDU-OB-Kandidat Hansjörg Eger und CDU-Landtagsabgeordneter Dr. Axel Wilke in einer gemeinsamen Erklärung. Hintergrund ist, dass seit März 2009 in einem 2-jährigen Pilotbetrieb in verschiedenen Modellregionen, darunter Frankfurt und Offenbach, Aachen, Bonn und Leverkusen, die Einführung einer für die Bürger leicht zu merkenden Rufnummer, der 115, erprobt wird.

Wer diese Nummer anruft, soll innerhalb kürzester Zeit kompetente Hilfe bei seinen Fragen in Verwaltungsangelegenheiten erfahren, langes Verweilen in Warteschleifen soll der Vergangenheit angehören. 75% der Anrufe werden, so die ehrgeizige Projektvorgabe, innerhalb 30 Sekunden durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter angenommen, 55 % der Anrufe sollen beim ersten Kontakt ohne Weitervermittlung abschließend beantwortet werden. Erste Erfahrungswerte stimmen hoffnungsvoll: eine Allenbach-Studie aus diesem Jahr ergab, dass 86 % der Anrufer mit dem Auskunftsservice zufrieden waren.
Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei angesichts der nicht unerheblichen Kosten für Aufbau und Betrieb des Servicecenters in der regionalen Vernetzung. „Die Behörden-Nr. 115 ist ein ideales Projekt für die Metropolregion Rhein-Neckar“, so Wilke, „und wir in Speyer sollten hier mutig vorangehen, nachdem Rheinland-Pfalz bislang bei dem Projekt wenig Engagement gezeigt hat, obwohl laut Koalitionsvertrag der Bundesregierung die „115“ bis Ende 2013 flächendeckend in Deutschland eingeführt sein soll.“ Wilke verweist darauf, dass die Stadt Mannheim bereits an der Einführung der „115“ arbeite, hier könnte sich die Stadt anschließen. „Ich halte die 115 für einen ganz wesentlichen Fortschritt beim Streben nach einer bürgerfreundlichen Verwaltung, die den Bürgerservice in idealer Weise ergänzt“, so Hansjörg Eger, der gleichzeitig einen dementsprechenden Antrag der CDU für die nächste Stadtratssitzung ankündigt. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.