BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Die Konsequenzen, die Stadt und Forst aus den Auflagen der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) nach der De...
Als die Speyerer Feuerwehr nach ihrer Alamierung am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr an der Einsatzstelle in der Auestra...
Die neue Fasnachtsprinzessin Anna I. der Speyerer Karnevalgesellschaft (SKG) steht unter einem besonderen Stern. Der ist...
Serie Starke Frauen: Leben für das Ehrenamt - Stadträtin Heike Häußler ist Gechäftsfrau, Mutter, und Kommunalpolitikerin
Drucken
LEBEN | MENSCHEN
Samstag, den 29. Januar 2011 um 12:40 Uhr
Starke Frauen, das ist der Titel unserer Serie über Frauen aus Speyer und dem Umland, die sich entweder in von Männern dominierten Bereichen durchgesetzt oder ansonsten herausragende Qualitäten gezeigt haben. Heike Häußler ist ohne Frage eine solche Persönlichkeit. In einem Gespräch mit Klaus Stein sprach sie nicht nur über ihre Arbeit sondern auch über die gerade überstandene schwere Erkrankung. "Viele Frauen arbeiten wie die Männer und manchmal sogar noch mehr, weil sie oft die Doppelbelastung Haushalt und Beruf haben", tritt Häußler der Auffassung entgegen, Frauen seien das schwache Geschlecht.

 

Seit genau 40 Jahren lebt die Westdeutsche in der Pfalz. Anfangs sei es ihr nicht leicht gefallen, die Einheimischen zu verstehen, aber sie fühle sich schon seit langem hier zuhause: "Ich hatte für das Pfälzisch einen guten Lehrmeister, meinen Mann. Er brachte mir nicht nur bei, sie zu verstehen, sondern auch noch alle pfälzischen Schimpfwörter - das ist wichtig", meinte sie schmunzelnd.
Es sei anfangs nicht leicht gewesen, zumal sie ein kleines Geschäft für Kunsthandwerk eröffnete, dass sie einige Jahre in der Karlsgasse betrieben habe. Später, als sie ihren Mann kennenlernte, einen selbstständigen Schreinermeister, habe sie bei ihm die Büroarbeiten erledigt und mache es immer noch - inzwischen für den Sohn. Er sei als Nachfolger fast schon verloren gewesen, habe als Bühnenbauer am Nationaltheater gearbeitet, sich dann aber doch entschlossen, den elterlichen Betrieb weiterzuführen.
"Ich habe es einmal zusammengerechnet und bin im vergangenen Jahr auf 296 Termine gekommen, die ich wahrgenommen habe - und das waren fast alles Arbeitstermine", ging Häußler auf ein weiteres, sie prägendes Feld ein, ihr ehrenamtliches Engagement. Seit 16 Jahre führt sie den Verkehrsverein, der unter Anderem das Brezel fest ausrichtet. Auch sei sie schon immer politisch interessiert gewesen. In Speyer habe sie sich eher zufällig zuerst der Wählergruppe angeschlossen und sei dann zur CDU gekommen. Im Stadtrat ist Heike Häußler eine Persönlichkeit, die mit ihrem Sachverstand und ihre offene Art seit 21 Jahren als stellvertretende Vorsitzender der CDU-Fraktion einiges zum Funktionieren dieses Gremiums beiträgt. Ihr Stil sei eher moderieren und zusammenführen - von Basta-Politik halte sie nichts.
Der Verkehrsverein scheint so etwas wie eine Kaderschmiede für die regionale Politik zu sein: "Ich habe in den vergangenen Jahren schon fünf 'meiner' Männer an die Politik verloren", ging Häußler auf die Nachfolgefrage ein. Es werde sehr gut gearbeitet und das sei wohl auch eine gute Basis für die politische Arbeit, erklärt sie es sich.
Der Verkehrsverein stehe auf Vorstandsebene vor einem Umbruch, denn sowohl sie selbst als auch einige ihrer langjährigen Mitstreiter wollten die Verantwortung in jüngere Hände legen. In den kommenden Wochen werde entschieden, innerhalb welcher Strukturen der Verein zukünftig geführt wird.
Auch aus dem Stadtrat werde sich spätestens mit Ablauf der Wahlperiode zurückziehen. Überhaupt sei ihr großes Engagement nur dadurch möglich gewesen, weil ihr Mann sie dabei nach Kräften unterstützte, ihr den Rücken freigehalten habe.
Dieser allmähliche Rückzug sei keine Entscheidung, die sie wegen ihrer inzwischen überstandenen Krebserkrankung getroffen habe :"Ich habe diese Krankheit weitgehend ignoriert und bin damit gut zurechtgekommen", sagt sie zum Abschluss. (ks/Foto: sim)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.