BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

Lesermeinung: Treiben beenden – Anhaltende Teilsperrung der Kreuzung Ziegelofenweg/Franz-Kirrmeier-Straße nur zur "Profitoptimierung eines privaten Investors
Drucken
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 12:28 Uhr
In Form eines offenen Leserbriefs an das Bürgerbüro der Stadtverwaltung kritisiert Helmut Schneider, dass die Kreuzung Ziegelofenweg/Franz-Kirrmeier-Straße Monate nach Fertigstellung immer noch teilweise gesperrt ist: "Als Bewohner der Carl-Dupre`-Straße bin ich Anlieger und nutze regelmäßig die Kreuzung Ziegelofenweg/Franz-Kirrmeier-Straße. Vor Baubeginn wurde in einer  Presseveröffentlichung dargelegt, dass die Baumaßnahme im September/Oktober beendet und Verkehrsumleitungen aufgehoben würden. Zu meinem Erstaunen dauern die Baumaßnahmen, vor allem die Verkehrsbeeinträchtigungen, bis heute an. Seit Monaten sind die Straßenbaumaßnahmen beendet, lediglich ein privater Investor, der sein Baugelände bis zum letzten Quadratmillimeter nutzt, beansprucht  die Fahrbahn, um Baumaschinen, Baumaterialien und sonstige Gegenstände abzustellen.

Ein öffentliches Interesse an der Straßensperrrung ist für mich seit September 2018 nicht erkennbar. Die verkehrlichen Beeinträchtigungen der der Anlieger des gesamten Wohnbereiches dienen nur noch der Profitoptimierung eines privaten Investors. Es wäre an der Zeit, dass dieses Treiben beendet, und die Straßenkreuzung voll umfänglich für den Verkehr freigegeben wird. Es kann nicht sein, dass die Allgemeinheit Nachteile, auch finanziell, hinnehmen muss, um die Gewinne eines privaten Investors zu erhöhen. Mich würde auch interessieren, ob der Investor für die Inanspruchnahme des Straßengeländes eine Entschädigung zahlt oder gezahlt hat und wie hoch diese ist. 
Ihrer Antwort sehe ich als betroffener Anlieger gerne entgegen."

Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerten Meinungen decken sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.