BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Zwar wohnen Gretel und Gerd Flaschenträger inzwischen in Otterstadt, aber mit der Speyerer Dreifaltigkeitskirche verbind...
"Aufgrund von Neuregelungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) dürfen Abfallfahrzeuge bestimm...
Gute-Laune-Musik, passend für eine laue Sommernacht. Die Schifferstadter Band "Stonehenge Acoustic Friends" ha...
Unter der Drachenwand – Arno Geiger liest am 17. April im Alten Stadtsaal
Drucken
SPEYER | Kultur Speyer
Samstag, den 14. April 2018 um 06:40 Uhr
Zum Abschluss der diesjährigen Speyer.Lit-Reihe wird der österreichische Autor Arno Geiger am Dienstag, 17. April 2018, 20 Uhr, im Alten Stadtsaal seinen aktuellen Roman "Unter der Drachenwand" vorstellen. Der von der Literaturkritik hoch gelobte Roman rekonstruiert einfühlsam die Gemütslage am Ende des Zweiten Weltkrieges in einem kleinen Dorf in der Nähe von Salzburg. Veit Kolbe, die Hauptfigur des Romans, verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet.

Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Und wie fern ist der Frieden? Einen Monat? Ein Jahr? Und was kommt danach? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom "Brasilianer", der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden.
Arno Geiger hat aus der kleinen, nicht in Geschichtsbüchern zu findenden Wirklichkeit der letzten Kriegsjahre ein bemerkenswertes Stück Literatur geformt. "Dieses Buch ist ein Ereignis und eine der wichtigen deutschsprachigen Neuerscheinungen dieses noch jungen Jahrs … Ein Meisterwerk über die Verheerungen des Krieges," schreibt Manfred Papst in der Neuen Züricher Zeitung.
Geiger, 1968 geboren, lebt in Wien und Wolfurt. Sein Werk erscheint im Hanser Verlag. Er erhielt den Hebel-Preis (2008), den Hölderlin-Preis (2011), den Literaturpreis der Adenauer-Stiftung (2011), den Alemannischen Literaturpreis (2017) und den ersten Deutschen Buchpreis (2005) für "Es geht uns gut".
Karten für die Veranstaltung gibt es bei der Tourist-Info der Stadt Speyer, bei der Buchhandlung Osiander und über das Online-Ticketportal Reservix.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.