Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Unser Haus wird groß, unser Haus wird schön", sangen die Kinder der des Diakonissen-Kindergartens anlässlich ...
Klaus Fresenius bleibt Vorsitzender des Kunstvereines Speyer. Auch sein Stellvertreter Andres Rock wurde von der Mitglie...
Von Hansgerd Walch Sebastian Kneipp sagte einmal: "Wer bemüht ist, sein eigenes Glück zu suchen, der ist auch dem ...
"Vize-Platzhirsch" Sascha Oppinger spendet 500 Euro für Kindernotarztwagen
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Freitag, den 04. Mai 2018 um 15:05 Uhr

Eigentlich war Sascha Oppinger beim Spendenwettbewerb "Speyer sucht den Platzhirsch" anlässlich der Speyerer Frühjahrsmesse nur Zweiter geworden nach "Schorlekönig" David Demmerle, der am Mittwoch eine von der Sparkasse gestiftete 1.000-Euro-Spende an die Speyerer Tafel übergeben wird. Trotzdem wollte Sascha Oppinger ebenfalls etwas für einen guten Zweck tun und so stiftete der Malermeister aus eigener Tasche 500 Euro zugunsten des Fördervereins "Kindernotarztwagen". Den Spendenscheck übergab er am Donnerstag im Beisein von Oberbürgermeister Hansjörg Eger und der für die Messe zuständigen Beigeordneten Stefanie Seiler an Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn.  

Mit dabei waren aus die kleine Romy Oppinger sowie die Marktmeisterinnen Eva Neskudla und Heidi Jester.
Eger und Seiler gehören ebenfalls zu den etwa 360 Mitgliedern zählenden Förderern des Kindernotarztwagens und tragen dazu bei, die jählich benötigten 20.000 Euro zusammenzubekommen, die zum Erhalt der Kinder-Rettung aufgebracht werden müssen.
Durch das schnellst mögliche Eintreffen am Unfallort optimiert der Kindernotarzt die präklinische Versorgung. Damit er bei einem etwa 30-Kilometer-Einsatzradius schnell vor Ort ist, hat sein Einsatzfahrzeug stramme 285 "Pferdchen" unter der Motorhaube.
Der Kinderarzt mit eigener Praxis in Schifferstadt rechnet damit, dass er in diesem Jahr auf etwa 600 Noteinsätze kommen wird.
Die eventuelle Sperrung der Salier-Rheinbrücke mache ihm keine Sorgen, denn es gebe ja noch die Rheinbrücke der A 61. (ks/Foto: ks)

Info: www.kindernotarzt.org

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.