BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein "Ich bekomme zwar von meinen Eltern ein Taschengeld, aber wenn ich mir beispielsweise Markenklamot...
Wie auf einem archäologischen Ausgrabungsfeld kamen sich die Helfer beim Dreck-weg-Tag in den letzten Jahren vor, deren ...
Wenn sich ein Speyerer oder eine Speyrerin die Haare schneiden und frisieren lässt dann hat er gute Chancen, das Der- o...
Armer reicher Kontinent: Rohstoffkonzerne berauben durch Steueroasen die Menschen in Afrika - Filmabend im Ägidienhaus
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Samstag, den 14. April 2018 um 07:00 Uhr
Das Speyrer Bündnisse für fairen Handel (Zusammenschluss unter anderem von Weltladen Speyer, ATTAC, BUND, NABU, Die Grünen, Vertrauensleute von Ver.di, Mechtersheimer Hofladen, Rosa Luxemburg Club Speyer, DGB, Pax Christi) versucht immer wieder, die Menschen durch gezielte Aktionen zu sensibilisieren für eine nachhaltige Entwicklungspolitik, hier insbesondere in Afrika. So stand am Donnerstag der Film "Afrika-der ausgeraubte Kontinent“ im Mittelpunkt eines Filmabends im Ägidienhaus.

Mit Nico Becker (Fachpromoter für Rohstoffe und Rohstoffpolitik) vom Haus Wasserburg in Vallendar war ein ausgesprochener Fachmann für die Theamtik verpflichtet worden: "Afrika ist kein armer Kontinent, Afrika ist reich an Rohstoffen von denen die Bevölkerung profitieren könnte. Steueroasen berauben aber die afrikanische Gesellschaft um ihren Reichtum."
Anhand des Beispiels Sambia zeigt der Film, wie ein Rohstoffmulti, hier Glencore, das Land um Steuereinnahmen bringt. Durch eindrucksvolle Bilder werden die sozialen Auswirkungen der Steuerflucht aufgezeigt, aber auch die Hintergründe und die sozialen Strukturen des globalen Netzes aus Steueroasen veranschaulicht.
In der Diskussion zeigte sich, dass afrikanische Länder reich an Rohstoffen wie zum Beispiel Gold, Diamanten, Erdöl, Kupfer oder seltenen Erden sind - und trotzdem gehören sie zu den ärmsten Ländern der Welt. Eine Ursache dafür ist die Steuerflucht. Alle alle können auf regionales Ebene dazu beitragen, dass wsich durch sozial gerechten Konsum die Menschenrechte in vielen afrikanischen Staaten in Zukunft verbessern. Hier sei natürlich die Politik auf allen Ebenen gefordert: international, national und regional. (hgw)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.