Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Lesermeinung: "Glaubhaftigkeit und Bürgernähe stellen wir uns anders vor" - Gerhard Briegel zu Hansjörg Eger
Drucken
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Donnerstag, den 03. Mai 2018 um 08:23 Uhr
Gerhard Briegel aus Speyer-Nord äußert sich in seinem Leserbrief kritisch zur Amtsführung und Wahlkampf des Oberbürgermeisters Hansjörg Eger: "Eine Presseankündigung nach der anderen. Da muß sich Herr Eger schon die Frage stellen lassen, was er denn überhaupt für einen Plan die letzten Jahre hatte und was er überhaupt gemacht hat bis auf endlose Gutachten in Auftrag zugeben, nachdem er regelmäßig die Vorschläge von Frau Seiler kopiert. Zudem ist es - gelinde gesagt - wirklich anstößig, daß Herr Eger die Verwaltung für seinen Wahlkampf benutzt.

Ihm und der CDU scheint jedes Mittel recht zu sein, um Frau Seiler aufgrund ihres Alters und daß sie Mutter ist zu diskreditieren. Dieses Zeugnis legen vor allem die inszenierten Leserbriefe und die Beiträge von gewählten Ratsmitglieder der CDU ab. So können die Bürger von Speyer nur hoffen, daß Frau Seiler die Wahl gewinnt, damit in der Stadt endlich frischer Wind weht und die verkrusteten
Strukturen aufbrechen. Nur mit ihr als Oberbürgermeisterin wird sich die politische Kultur ändern und endlich das Beste für Speyer im Blick sein und nicht der Machterhalt einer Partei.
Übrigens: Vor etlichen Wochen hatte ich mit einem Bekannten Herrn Eger im Mehrgenerationenhaus bei der Sprechstunde zur Flüchtlingsunterkunft in der Kaserne einen Fragenkatalog übergeben. Herr Eger sagte uns eine schriftliche Beantwortung zu. Nach nun zirka 8 Wochen haben wir immer noch keine Antwort bekommen. Glaubhaftigkeit und Bürgernähe stellen wir uns anders vor!"

Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerten Meinungen decken sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.